Waschen mit Waschnüssen?

stevepb

Eines vorneweg: Wenn Sie glauben, dass die indische Waschnuss herkömmliche Waschmittel zur Gänze ersetzen kann, werden Sie enttäuscht sein.

Das können Waschnüsse auf keinen Fall. Hartnäckige Flecken schafft die Waschnuss einfach nicht. Auch könnte Ihre Waschmaschine auf Dauer verkalken, da die Waschnuss natürlich keinen Zusatz enthält, der der Verkalkung vorbeugt. Sie müssten dann regelmäßig Ihre Waschmaschine entkalken.

Glauben Sie also nicht alles, was über indische Waschnüsse im Internet zu lesen ist.

Aber sind wir doch mal ehrlich: Die meisten Wäschestücke sind ja nicht wirklich dreckig.

Sporthemden, T-Shirts, Unterwäsche, alle solche Sachen kommen in die Wäsche, weil man wieder frische Kleidungsstücke tragen möchte. Aber dreckig sind diese Kleidungsstücke in den wenigsten Fällen.

Hier können Sie die Waschnuss mit gutem Gewissen einsetzen und Sie werden dann auch nicht enttäuscht sein.

Wäsche waschen mit indischen Waschnüssen

moerschy

Pro Waschgang 4-6 halbe Waschnuss-Schalen (bei weichem Wasser) oder 6-8 halbe Schalen (bei hartem Wasser) in ein Leinenbeutelchen, Socken o.ä. geben. Das Säckchen gut verschließen und direkt zwischen die Wäsche in die Trommel legen. Die Waschnüsse werden bei Temperaturen von 30° – 90°C eingesetzt.

Bei 30°-Wäsche können die Schalen auch ein zweites Mal verwendet werden, da bei niedrigen Temperaturen das Saponin nicht vollständig aus den Schalen gelöst wird.

Wenn Sie den Waschvorgang bei Ihrer Waschmaschine vor dem letzten Spülgang unterbrechen können, nehmen Sie die Waschnussschalen heraus.

Waschnüsse sind farbschonend bei bunten Textilien und halten die Farben länger frisch.

Auch Wolle oder Seide können damit gewaschen werden.

TIPP: Brechen Sie die Schalen vor dem Waschen in kleinere Stücke, weil sich der Wirkstoff Saponin hauptsächlich an den Bruchkanten aus der Schale löst.

Für weiße Wäsche ist die Waschnuss eher weniger geeignet. Da Waschnüsse keine Bleichmittel enthalten, wird Ihre weiße Wäsche mit der Zeit vergrauen.

Wenn Sie grundsätzlich auf herkömmliche Waschmittel verzichten wollen oder aus gesundheitlichen Gründen verzichten müssen, empfehlen wir, bei weißer Wäsche, alle paar Waschgänge ein biologisch unbedenklichen Bleichmittels mit aktivem Sauerstoff beizufügen, um einem langsamen Vergrauen der Weißwäsche vorzubeugen.

Besonders hartnäckige Flecken behandelt man mit Gallseife vor.

Der Einsatz von Weichspülern ist nicht nötig, die Wäsche wird durch die Waschnüsse wunderbar weich.

Der Geruch der Wäsche ist neutral.

Wenn eine Parfümierung gewünscht wird, können einige Tropfen handelsübliches ätherisches Öl (z.B. Zitronenöl) in den Weichspülkasten gegeben werden.

Mit den einmal benutzten Waschnüssen können Sie bei niedrigen Waschtemperaturen ein weiteres mal waschen oder Sie kochen die gebrauchten Waschnussschalen aus, um einen Waschnusssud (auch Waschnussmutter genannt) für vielfältige Anwendungsbereiche zu erhalten.

Wenn Sie lieber mit Waschnussflüssigkeit waschen wollen, dann geben Sie 3 – 4 Esslöffel (ca. 50 ml) pro Waschgang in die Waschmaschine.